Mittwoch, 19. Juli 2017

Bewusstsein für Werte schafft Orientierung

Der Wunsch nach (Neu-)Orientierung ist groß – das merke ich in der Arbeit mit meinen Kunden tagtäglich. Häufig fehlen ihnen Zielbilder oder einfach nur Leitplanken auf dem Weg, auf dem sie gerade laufen. Motivationsverlust ist die Folge, Aufgaben werden nur noch mechanisch erledigt, ohne ein Gefühl von Sinnhaftigkeit. Welche Rolle kann in einer solchen Situation ein Werte-Bewusstsein spielen?



Was sind überhaupt diese Werte? Einfach gesagt ist es das, was uns wichtig ist. Unsere Werte bestimmen – meist unbewusst – unser Handeln, unsere Haltung; ein Leben lang. Wenn wir gegen sie leben, fühlen wir uns unwohl in unserer Haut, geraten aus der Balance. Handeln wir nach unseren Werten, fühlen wir Zufriedenheit, Ausgeglichenheit, ja Glück. Macht es da nicht Sinn, sich seiner Werte bewusst zu werden? Und wie es Sinn macht – das Dumme daran ist nur, dass sich unsere Wertesysteme wandeln. Werte sind uns nicht angeboren, sondern sie verändern sich durch Lebenserfahrungen und in Abhängigkeit zu bestimmten Lebensphasen. Es macht also immer wieder Sinn, sich seiner Werte bewusst zu werden – auch, um am Ende darin Orientierung zu finden.

Deshalb steht bei orientierungsbedürftigen Klienten die Werte-Arbeit im Mittelpunkt. Die Forschungsergebnisse von Professor Claire W. Graves bilden dafür die Grundlage. Darauf aufbauend hat in Deutschland Rainer Krumm die 9 Levels of Value Systems (9LVS) geschaffen. Sein Modell macht die umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse Professor Graves’ für das Coaching auf einfache Art und Weise nutzbar.


9 Levels of Value Systems

Worum geht es dabei genau? Das Modell der 9LVS hilft, dass Menschen, Gruppen und Organisationen, die eigenen und die Aktionen und Reaktionen anderer besser verstehen. 9LVS und die Theorie der Wertesysteme stellen die Dynamik dar, die für die Entwicklung von Individuen, Gruppen und Organisationen verantwortlich ist. Diese Entwicklung findet in einem steten Wechsel zwischen Ich- und Wir-Bezogenheit statt; über maximal 9 Ebenen kann sie sich erstrecken. Die Wertesysteme der verschiedenen Ebenen – man nennt sie auch gerne die psychologische DNA – bringen Denkweisen, Glaubenssätze, innere Befindlichkeiten und Organisationsprinzipien zum Ausdruck. Deren Ausgeprägtheit ist über die 9LVS messbar – Veränderung wird damit sichtbar.




Entscheidungen fällen nach dem eigenen Wertesystem

Wer sein eigenes Wertesystem kennt und gewillt ist, konsequent danach zu handeln, dem fällt es leicht, Entscheidungen zu treffen. Und gerade in einer Phase von Orientierungslosigkeit gilt es, viele Dinge zur Entscheidung zu bringen. Das eigene Wertesystem kann hier bildhaft als Leitplanke aufgefasst werden, die einen auf Spur hält.

Ich selbst habe aufgrund starker Werteverletzungen vor sechs Jahren meinen damaligen Arbeitgeber verlassen. Seitdem leitet mich mein persönliches Wertesystem durch mein privates sowie berufliches Leben. Spüre ich heute Unsicherheit, befrage ich meinen Werterahmen und werde mir dabei meiner Werte bewusst. Danach fallen mir Entscheidungen leicht, ich fühle mich sicher und bin wieder in Balance.

Auch Sie suchen Neuorientierung oder haben das Gefühl, dass Ihr derzeitiges Leben nicht stimmig ist? Sie wollen mehr über die 9LVS erfahren und welche Auswirkungen die Ergebnisse auf Ihre persönliche Orientierung oder die Ihres Unternehmens haben? Sprechen Sie mich gerne an.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Sich selbst führen

Unternehmer und Führungskräfte sehen sich tagtäglich mit mannigfaltigen Aufgaben konfrontiert. Eins kommt dabei regelmäßig zu kurz: die eigenen Bedürfnisse. Das kenne ich auch aus eigener Erfahrung.

Als ich mit Ende 30 auf dem „vermeintlichen“ Höhepunkt meiner Karriere bei einer deutschen Großbank angelangt war, spendierte mein damaliger Arbeitgeber mir die Teilnahme an einem Seminar, das meine Sichtweise auf mein bisheriges Leben deutlich veränderte. Mit diesen Erkenntnissen fühlte ich mich wie ein U-Boot-Fahrer, der nach langem Tauchgang wieder an die Wasseroberfläche kommt und es in vollen Zügen genießt, frische Luft einzuatmen und über sich endlich wieder blauen Himmel und Sonnenschein zu sehen.

Der Titel des Seminars war „Sich selbst führen“. Der eingeladene Führungskräftekreis lernte dabei u.a. das Vitaldreieck (Sie sehen ein Bild davon in diesem Blog) kennen, ein gleichseitiges Dreieck, dessen Seiten mit den Überschriften Beruf, Familie und Ich – also die eignen Interessen und Bedürfnisse – versehen waren. Das Dreieck vor Augen wurde mir bewusst, dass ich mich jahrelang vor allem um meinen Beruf, dann um die Familie und vielleicht nur zu 5% um mich selbst gekümmert hatte.

Wir wurden im weiteren Verlauf des Seminars für unsere Eigeninteressen und unsere Gesundheit sensibilisiert, machten morgens gemeinsam Sport und sprachen über Ernährung. Seit diesem Seminar habe ich mich und meinen Körper auf eine kohlehydrat- sowie fettarme Ernährung umgestellt und dem Laufsport verschrieben. Außerdem habe ich meine Hobbys ausgebaut und intensiviert, um einen deutlichen Kontrapunkt zu den täglich Herausforderungen des Jobs zu setzen. So spiele ich seit dem Schlagzeug in einer Band und habe meine Leidenschaft fürs Segeln entdeckt. Gerade letzteres verkörpert meine mir immer bewusster werdenden Werte: Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstbestimmtheit.


Wer sich an seinen Werten orientiert, hat ein erfüllteres und glücklicheres Leben. Wollen auch Sie endlich auftauchen? Kontaktieren Sie mich und erfahren Sie mehr zum Thema ‚Werte‘ im nächsten Blog.



Donnerstag, 1. Juni 2017

Es lebt sich besser mit leichtem Gepäck

Waren Sie schon mal wandern? So richtig, mit großem Rucksack auf dem Rücken? Wer sich zum ersten Mal auf macht, begeht immer denselben Fehler: zu viel Gepäck! Und auf dem Weg kommt noch mehr dazu. Der Rucksack wird immer schwerer, belastet einen den ganzen Weg über, zieht nach hinten und schränkt Aufmerksamkeit und Genuss spürbar ein. Die logische Konsequenz daraus wäre, sich von allem „Unnötigen“ zu befreien. Die Qual der Entscheidung verhindert das meistens.

Nicht nur für eine Wanderung gilt diese Erkenntnis: Auch in unserem Leben tragen wir oft einen Rucksack mit uns herum. Ende 2015 widmete die Band Silbermond diesem Umstand den Song „Leichtes Gepäck“ (s. auch letzter Absatz). Schon als ich das Lied das erste Mal hörte, sprachen mich Titel und Inhalt direkt an. Seitdem nutze ich diese Metapher immer wieder beim Selbst-Coaching als auch in der Arbeit mit meinen Kunden. Was ist gerade im Rucksack drin? Was belastet mich davon? Was blockiert mich, raubt mir Energie?

Jedem von uns tut es gut, seinen Rucksack zu entrümpeln. In den Beratungen und Coachings meiner Kunden – Unternehmer und Führungskräfte – höre ich immer wieder: 'Ja, da bremst mich etwas aus, zieht mich runter und raubt mir Energie; aber ich kann nicht identifizieren, was es eigentlich genau ist.' Mit dem Handwerkszeug eines Coaches fällt es leicht, den Inhalt des Rucksackes sichtbar zu machen, um im zweiten Schritt daran zu arbeiten. Am Anfang sind es meist allein berufliche Themen, doch fast immer gibt es ein Thema hinter dem Thema. Und das kann dann auch mal aus dem privaten Bereich kommen.

Ziel dieser Gespräche ist, wieder in Balance zu kommen. Häufig erinnern sich meine Kunden an ihre Anfangszeit als Unternehmer und Führungskraft. Bis in die Haarspitzen motiviert, Tag und Nacht für eine Sache brennend, mit großer Freude daran und nur in eine Richtung: Vorwärts! Das sieht 5 - 10 Jahre später vielfach ganz anders aus, insbesondere bei schnell wachsenden Unternehmen. Neue Mitarbeiter sind dazugekommen, die Hierarchie wurde nicht angepasst und der Glaubenssatz „Ich schaff' das schon alleine“ dominiert noch immer das Tagesgeschäft, obwohl die Überforderung für Außenstehende längst sichtbar ist.

Ein belastendes Thema folgt auf das nächste, der Rucksack wird immer voller und wir kommen nicht mehr weg vom Fleck. Genau dann ist es Gold wert, wenn ein externer Gesprächspartner uns reflektiert, hinterfragt und auf Augenhöhe zur Verfügung steht, um die Probleme zu identifizieren sowie gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

In mir finden Sie so einen Begleiter. Lassen Sie uns zusammen in Ihren Rucksack schauen, damit Sie Ihren Weg wieder beschwingter und motivierter gehen können.

Schauen Sie sich hier gern das Video zum Song 'Leichtes Gepäck' von Silbermond an.

Ich freue mich, ihn am 15. Juli im Hockeypark Mönchengladbach live hören zu können. Vielleicht sehen wir uns!



Donnerstag, 11. Mai 2017

Chef-Sein: Wie Sie den generalistischen Anforderungen gerecht werden können

Immer wieder erlebe ich in meinen Coachings, dass Unternehmer das Gefühl haben, den generalistischen Anforderungen an ihre Führungsrolle nicht gerecht werden zu können. Sie fühlen sich überfordert, merken mitunter, dass sie bestimmte Kompetenzen nicht gut ausgebildet und dadurch Schwierigkeiten mit ihren Mitarbeitern haben.

Die diversen Rollen einer Führungskraft verlangen vielschichtige Fähigkeiten. Das ist ganz normal und es gibt keine Führungskraft, die wirklich allen Anforderungen parallel gerecht werden kann. Wer den Anspruch hat, alles ständig gleichzeitig und perfekt machen zu müssen, erzeugt sich selbst einen auf die Dauer nicht ertragbaren Druck. Wir haben Stärken und Schwächen! Das Gute daran: Das, was uns nicht so leicht von der Hand geht, können wir uns erarbeiten, delegieren oder mit externer Hilfe schultern.

Die eierlegende Wollmilchsau ist ein Mythos. Jeder Unternehmer ist durch seine Entwicklung geprägt. Der eine kommt aus dem Vertrieb, der andere ist als Tüftler gestartet und noch ein anderer ist mehr Stratege oder Visionär. Doch wie deckt man die nicht so gut ausgebildeten Kompetenzen ab? Trainings, vor allem aber Business-Coachings und Führungszirkel haben da schon Wunder bewirkt. Denn hier trifft man auf Gleichgesinnte und kann in einem geschützten Rahmen über seine Themen sprechen, über all das, was einen in der täglichen Praxis wirklich bewegt. Hier können gemeinsam Lösungen erarbeitet werden und am Ende profitieren alle davon.

Diese Erkenntnisse haben mich 2015 dazu motiviert, mit drei Gleichgesinnten KollegenInnen den Führungszirkel Niederrhein zu gründen. Auf Basis all unserer Erfahrungen haben wir ein innovatives, nachhaltiges Programm entwickelt, das fit macht, den gestiegenen Anforderungen an Führung gerecht zu werden. Unser 'Kompetenz-Programm Führung' offeriert eine Fülle von Werkzeugen und Methoden, die Sie schon am nächsten Tag zur Erleichterung Ihrer Führungsarbeit einsetzen können. Und Ihre ganz persönlichen Themen können Sie mit einem Coach Ihrer Wahl in zwei Sitzungen zwischen den 4 Kompetenzmodulen erörtern.

Kontaktieren Sie mich gerne, falls Sie Fragen oder Interesse haben. Der nächste Durchgang startet übrigens Ende September.


Freitag, 21. April 2017

Liebe Führungskräfte,


ja, Sie haben es nicht leicht! Von morgens bis abends gehetzt, immer unter Strom und mit dem Gefühl unterwegs, nie fertig zu werden. Von jetzt auf gleich müssen Sie in ein anderes Kostüm, einen anderen Anzug springen: Haben Sie mal gezählt, wie viele unterschiedliche Rollen Sie im Laufe eines Tages einnehmen, wie viele verschiedene Erwartungshaltungen Ihnen entgegen schwappen?

All das kann man mit einem Wort zusammenfassen: Hamsterrad! Sie möchten da „raus“? Und denken im gleichen Moment, dass das eigentlich unmöglich ist? Natürlich ist es möglich – und gar nicht so schwer. Wenn ich es geschafft habe, wird Ihnen das doch auch gelingen oder?

Ich selbst habe nach langer Überfokussierung auf mich selbst und meinen beruflichen Mikrokosmos wieder wahrgenommen, wie bunt die Welt ist und wie man im Gespräch mit möglichst weit entfernten 'Externen' interessante Perspektivwechsel vollziehen kann. Ohne die Unterstützung durch Coaches oder Mentoren wäre mein persönlicher Change schwierig bis unmöglich gewesen.

Warum tun Leader sich nur so schwer, externe Unterstützung zu Rate zu ziehen, wenn es um sie selbst und ihre Balance geht? Dieselben Menschen bringen wie selbstverständlich ihre Autos in Werkstätten, lassen die eigenen vier Wände von Malern bearbeiten und gehen zum Arzt, wenn es mal wieder irgendwo ziept. Nur, wenn es um die eigene mentale Balance geht, glauben sie nicht daran, dass ihnen irgendjemand helfen könne. Oder liegt es wohlmöglich am lieben Geld? Sich über Jahre allein durchzuwurschteln ist allemal teurer, als jeder Berater oder Coach. Und im Firmenkontext helfen öffentliche Fördermittel die Investitionen im Rahmen zu halten.

Lesen Sie auf den folgenden vier Seiten, was ich in meinem Berater- und Coach-Alltag erlebe und wie ich dazu beitrage, meinen Kunden die Last von den Schultern zu nehmen. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie sich bei Bedarf für eine externe Unterstützung entscheiden könnten.

Herzlichst
Ihr Carsten Bollmann

Mittwoch, 5. April 2017

Die 12 Gesetze für nachhaltigen Erfolg // Teil 3

Nachdem wir in den letzten beiden Blogs bereits 8 der 12 Gesetzte für nachhaltigen Erfolg in der Unternehmensführung behandelt haben, kommen wir heute zu den letzten vier Gesetzen, die für eine gelebte Vertrauenskultur, gute Kommunikation und damit Authentizität stehen. Wer diese Kräfte als Unternehmen ausbildet, für den steht der Mensch im Mittelpunkt mit Fokus auf Werteorientierung, Sinnhaftigkeit und Unternehmenskultur. Wichtige Stichworte sind darüber hinaus: Engagement, persönliche Entwicklung, Verantwortung, Service, Kommunikation, Zufriedenheit und Sicherheit.

9)  Begeisternde Marktharmonie: bemühe dich stets um spürbare und sichtbare Marktharmonie!
 

Gut miteinander klarkommen, ist mitunter leichter gesagt als getan. Problematisch wird es allerdings, wenn man auf gewisse Art und Weise aufeinander angewiesen ist. Gerade in kleinen Branchen oder in regional begrenzten Gewerben sind ein Festhalten an den eigenen Werten und ein authentisches Auftreten das A und O. Versuchen Sie lieber, sich zu vernetzen, statt sich gegen den Wettbewerb zu verschwören.
 

10) Authentische Botschaft mit Ziel: kommuniziere erreichend und zielgerichtet!
 

Auch wenn wir jeden Tag kommunizieren, tun wir das häufig doch zu wenig oder unvollständig. Wir geben nicht alle Informationen weiter, wir setzen Verstehen voraus und geben damit auch keine Möglichkeit, nachzufragen. Gerade im Gespräch mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern ist eine klare Kommunikation essentiell. Holen Sie hier Ihr Gegenüber dort ab, wo er steht und sprechen Sie die Sprache von dem, den Sie erreichen wollen.
 

11) Vertrauende Mannschaft: bilde eine vertrauende und zutrauende Gemeinschaft aus allen Mitarbeitern, Führungskräften und Nachfolgern!
 

Gute Stimmung ist unersetzlich. Sie können Ihren Mitarbeitern noch so viel Gutes tun, wenn es Konflikte im Team gibt, werden sie nur ungern zur Arbeit kommen. Mit Menschen, mit denen wir uns verstehen, arbeiten wir lieber und besser zusammen. Eine vertrauensvolle Atmosphäre ist deshalb nicht nur angenehm für alle, sie ist auch produktiv.
 

12) Rigorose Disziplin: verbessere rigoros, mit System und Disziplin!
 

Stillstand ist Rückschritt. Das gilt natürlich auch für Sie und Ihr Unternehmen. Deshalb sollten Sie stets an der Verbesserung arbeiten. Mitunter führt dieser Wille leider dazu, dass heute in die eine, morgen in die andere Richtung „verbessert“ wird, was wertvolle Ressourcen und Zeit kostet bei eher geringem bis gar keinem Effekt. Wer dagegen systematisch vorgeht, einer bestimmten Strategie folgt und diese diszipliniert verfolgt, wird schon bald tolle Ergebnisse sehen.


Sie würden sich und Ihr Unternehmen auch gerne mal auf die 12 Gesetze untersuchen lassen? Dann sprechen Sie mich gerne an.





Donnerstag, 23. März 2017

Die 12 Gesetze für nachhaltigen Erfolg // TEIL 2

Im letzten Blog haben wir begonnen, die ersten vier der 12 Gesetze für nachhaltigen Erfolg in der Unternehmensführung vorzustellen (lesen Sie die Einführung gerne nach, falls Sie diese verpasst haben). Heute widmen wir uns den nächsten vier Gesetzen, die für eine klare strategische Ausrichtung sowie Kreativität und Durchsetzungskraft stehen.

Unternehmen und Unternehmer, die diese Kräfte ausgebildet haben, verfügen über einen hohen Wiedererkennungswert, stehen für innovative Ideen und sind in der Lage auch ihren Kunden und Lieferanten ihren hohen Nutzen glaubhaft zu vermitteln. Wichtige Stichworte sind hier: Leistungen von Morgen, Ideen, Wissbegier, Lernen, Investitionen, Raum für Wachstum, Kreativität, Mut und Durchhaltevermögen.


5)  Offene Entwicklungsleidenschaft: Führe, fordere und fördere aus Leidenschaft!
 

Eine Führungskraft sollte nicht nur Manager, sie sollte auch Leader sein. Das spiegelt dieses Gesetz wider: Wer selbst liebt, was er tut, ist in der Lage auch andere mitzuziehen – allen voran die eigenen Mitarbeiter, aber auch Lieferanten und Kunden. Mit Leidenschaft geht man immer wieder mit frischem Geist an hartnäckige Probleme, wird zum Vorbild und motiviert.
Wer seine Mitarbeiter ermutigt, statt sie in starre Strukturen zu drücken, hat die Chance, von den Ideen und Potentialen, die Mitarbeiter über ihre Arbeitsleistung hinaus ins Unternehmen einbringen, zu profitieren.
 

6) Arroganzfreiheit: Zeige Toleranz für Innovation und neue Wege!
 

Gerade, wenn man schon länger in einem bestimmen Geschäft oder einer bestimmten Branche unterwegs ist, glaubt man schnell zu wissen, wie der Hase läuft. Kommen dann jüngere oder unerfahrenere Mitarbeiter mit neuen Vorschlägen oder Ideen, ist man schnell in der Haltung: „Das funktioniert nicht“. Das demotiviert Mitarbeiter und wird auch das Unternehmen nicht weiterbringen. Bleiben Sie stattdessen immer offen und schauen Sie sich die Vorschläge genau an, investieren Sie Zeit in sie. Vielleicht haben Wege mal nicht funktioniert; werden Sie nicht müde, sie nochmal auszuprobieren und ggfs. zu optimieren.
 

7) Positive Kundenenergie: Entwickle eine servicebereite und proaktive Kundenorientierung!
 

Ein guter Service ist das A und O einer Kundenbetreuung. Aber im Gegensatz zu Neukunden werden Bestandskunden häufig weniger beachtet und umsorgt. Beispielsweise bei Handyverträgen: Wer nicht kündigt, bekommt auch kein gutes Angebot – so ist die Regel. Aber ist das wirklich serviceorientiert? Kundenbindung funktioniert anders. Unternehmen und Unternehmer, die sich aktiv für ihre Kunden einsetzen und vorrausschauend handeln, verlieren weitaus weniger Kunden an den Wettbewerb. Zufriedene Kunden sind treue Kunden!
 

8) Fairness im Netzwerk: Lebe und pflege eine klare Partnerschaft mit Kunden und Lieferanten!
 

Neben Kunden sind Netzwerkpartner wie Lieferanten oder Branchenkollegen wichtige Bezugspersonen, die es zu pflegen und fair zu behandeln gilt. Kommt es zu Unstimmigkeiten, versuchen Sie diese gut zu regeln, statt ihnen aus dem Weg zu gehen – gerade in regional verwurzelten Unternehmen treffen immer wieder dieselben Menschen aufeinander. Eine ungeklärte Situation kann dann schon genau der Stolperstein sein, weshalb man zu wichtigen Veranstaltungen nicht eingeladen oder von Projekten nicht angefragt wird.