Montag, 11. September 2017

Donnerstag, 31. August 2017

Sind Sie ein guter Unternehmer?


Wagen Sie eine Bestandsaufnahme!

Erinnern Sie sich noch an den Moment, in dem die Begeisterung für die Selbstständigkeit in Ihnen entflammte? Wie Sie angetrieben von der Leidenschaft für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung die ersten Schritte auf dem unternehmerischen Parkett beschritten?

Obwohl Firmeninhaber über unterschiedliche Hintergründe und Kenntnisse verfügen, haben sie alle doch eines gemeinsam: Die Leidenschaft für ihr Business. Passion allein reicht aber nicht aus, um langfristig erfolgreich zu sein; ein Unternehmer muss diverse Fähigkeiten in sich vereinen, die vielschichtiges Know-how verlangen.


Doch woher weiß ein Entrepreneur eigentlich, ob er seine Sache gut macht? Und wie gelingt es, ein Unternehmen kontinuierlich in der Erfolgsspur zu halten?

Routine statt Euphorie?

So stark die Überzeugung für eine Geschäftsidee ist, so groß ist oftmals auch die Ernüchterung, wenn die anfängliche Euphorie der Routine weicht und Ziele trotz intensivster Bemühungen nicht erfüllt werden können.

Nicht selten liegen die Wurzeln des Problems in der Gründungsphase: Viele Start-ups übersehen vor lauter Euphorie, dass zum Unternehmerdasein mehr gehört als Fachwissen in einem einzigen Spezialgebiet. Zudem verändern sich die Aufgaben im Laufe der Zeit – insbesondere, wenn ein Betrieb wächst.

Vielschichtige Fähigkeiten gefordert

In meinen Coachings höre ich von Unternehmern häufig, dass sie das Aufgabenpensum anfangs vollkommen unterschätzt haben: Mitarbeiterführung, Buchhaltung, Vertrieb, Personalrecruiting oder Marketing sind nur einige der Bereiche, mit denen sich der Chef permanent parallel beschäftigen muss.

Kommt das Gefühl auf, dass es nicht rund läuft, wissen viele von ihnen oftmals nicht, an welcher Stelle es hakt und an welchen Stellschrauben gedreht werden muss. Die Sorge um die Zukunft des Unternehmens und damit auch das persönliche Unwohlsein steigt in der Folge zunehmend an.

Aus dem Hamsterrad ausbrechen

Spätestens an dieser Stelle sollte man den Zustand seines Unternehmens und die Folgen seines eigenen Handelns analysieren. Dennoch finden viele Firmenchefs vor lauter Arbeit einfach keinen Freiraum, um aus dem Tagesgeschäft auszubrechen und über den Tellerrand zu schauen. Das Gefühl, im berühmt-berüchtigten Hamsterrad gefangen zu sein, wird immer stärker.

Kommt Ihnen diese Situation bekannt vor? Dann arbeiten Sie wahrscheinlich nur „im“, aber viel zu wenig „am“ Unternehmen. Letzteres ist allein schon deshalb notwendig, um zukünftigen Herausforderungen und Marktveränderungen gegenüber gewappnet zu sein.

Wenn Sie diesen Teufelskreis durchbrechen möchten, sollten Sie keine Zeit verlieren. Nur Mut: Es ist einfacher, als Sie denken.


Ist-Zustand analysieren

Am Anfang steht immer die Frage, wie der Erfolg eines Unternehmens bewertet werden kann und welche Kriterien man für die Beurteilung heranziehen sollte. Oftmals schauen die Verantwortlichen ausschließlich auf die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, um herauszufinden, wie gut sie aufgestellt sind. Allerdings spielen noch viele weitere Faktoren eine überaus wichtige Rolle.

Ich arbeite in diesen Situationen sehr gerne mit der Alchimedus®-Methode. Dabei handelt es sich um eine Potenzialanalyse, die den Ist-Zustand des Unternehmens offenlegt und aufzeigt, welche Veränderungen notwendig sind. Der zu beantwortende Fragenkatalog legt den Fokus auf die drei Erfolgskräfte Struktur, Inspiration und Menschen. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet weiterführende Informationen in meinem Blog-Archiv (siehe Eintrag vom 14.03.2017).

Die Zukunft im Fokus

Ein guter Unternehmer beschäftigt sich darüber hinaus kontinuierlich mit der Zukunft; das Planen ist nämlich von existenzieller Bedeutung für den Erfolg. Sie sollten sich deshalb stetig mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Welche Trends sind in meiner Branche erkennbar?
  • Wie kann mein Geschäft in fünf Jahren aussehen?
  • An welchen Stellschrauben muss ich drehen, um mein Unternehmen in die Erfolgsspur zu lenken?

Perspektivenwechsel anregen

Wenn Sie sich nun fragen, wann Sie all diese Aufgaben neben ihrem Tagesgeschäft überhaupt noch bewältigen sollen, empfehle ich Ihnen, sich einem Unternehmer-Coach anzuvertrauen. Ein externer Experte hat eine andere Sichtweise und erkennt dank seines Erfahrungsschatzes schnell Optimierungspotenziale. Zudem profitiert ein Unternehmer vom Netzwerk des Coaches, das in den unterschiedlichsten Bereichen zu Erfolg versprechenden Änderungen beiträgt.

Vor allem sorgen meine Kollegen und ich für einen Perspektivenwechsel: Sein Unternehmen aus einem ganz neuen Winkel zu betrachten, fördert eine Menge neuer Erkenntnisse zutage.

Wenn erste Schritte eingeleitet sind, werden für Jeden im Unternehmen Veränderungen schnell spürbar. Meine Kunden fragen sich in diesen Situationen oft: 'Warum habe ich nicht schon früher in Erwägung gezogen, mich einem Experten anzuvertrauen?' Für sie steht fest, dass ihr Coach sie wieder auf Kurs und damit zurück in die Erfolgsspur gebracht hat.

Donnerstag, 10. August 2017

Wer bin ich? Zehen lügen nicht!

Haben Sie sich diese Frage auch schon mal gestellt? Ein Blog wird keine Antwort darauf geben können. Aber vielleicht geben Ihnen meine Gedanken Impulse, die Sie auf Ihrem Weg weiter bringen.

Im Rahmen meiner Tätigkeit als Unternehmer- und Führungskräfte-Coach passiert es mir regelmäßig, dass ich Dinge, die ich mit meinen Clienten bespreche, auch für mich selbst durchdenke. Oder wie es heute so schön heißt: sie reflektiere. Dazu gehören sicherlich auch immer wieder die Fragen "Wer bin ich?", "Warum bin ich hier?" und "Warum bin ich so geworden?". Würde mich ein Kunde danach fragen, könnte ich mir folgende Gegenfrage vorstellen: "Haben Sie schon mal eine Persönlichkeitsanalyse gemacht?" Systeme dafür gibt es viele: Bochumer Inventar, Insights, DISG, 9-Levels-Value-System oder Reiss-Profil sind bekannte Instrumente für die Bestimmung dominanter Merkmale der Persönlichkeit. Diese Merkmale ergeben sich aus der Auswertung eines meist umfangreichen Fragenkataloges, der mit einem Zeitwaufwand von 20 - 40 Minuten auszufüllen ist.

Auf einer Messe habe ich neulich eine Kollegin kennen gelernt, die das Thema 'Persönlichkeitsanalyse' ganz anders angeht. Mit ihrer langjährigen Erfahrung analysiert sie das Gesicht ihrer Kunden und - jetzt halten Sie sich fest - ihre Zehen. Ihre Referenzen sind erstklassig; dennoch traute ich dem Braten nicht ganz und wollte die Probe auf's Exempel machen: Eigenversuch!



Das Ergebnis war überwältigend: So präzise hat mich noch niemand, schon gar nicht eine Fragebogen-Analyse, beschrieben. Bis in viele Details hinein hat sie mir immer wieder vor Augen geführt, was die Natur mir mitgegeben hat und was ich in meinen mittlerweile 57 Lebensjahren daraus gemacht habe. Die Erkenntnis, das bestimmte Dinge quasi Gott gegeben und damit einfach zu akzeptieren sind, hat in mir zu einer neuen inneren Ruhe geführt. Gleichfalls habe ich auch wichtige Hinweise bekommen, woran ich arbeiten kann, wie ich von anderen gesehen werde.

Als Kursoptimierer bin ich für meine Kunden und für mich selbst immer auf der Suche nach der optimalen Lösung. Im Bereich 'Persönlichkeitsanalyse' habe ich sie erst einmal gefunden: Monika Sundermann, Essen, Gesichts- und Zehenanalyse. Mit den besten Empfehlungen!

Mittwoch, 19. Juli 2017

Bewusstsein für Werte schafft Orientierung

Der Wunsch nach (Neu-)Orientierung ist groß – das merke ich in der Arbeit mit meinen Kunden tagtäglich. Häufig fehlen ihnen Zielbilder oder einfach nur Leitplanken auf dem Weg, auf dem sie gerade laufen. Motivationsverlust ist die Folge, Aufgaben werden nur noch mechanisch erledigt, ohne ein Gefühl von Sinnhaftigkeit. Welche Rolle kann in einer solchen Situation ein Werte-Bewusstsein spielen?



Was sind überhaupt diese Werte? Einfach gesagt ist es das, was uns wichtig ist. Unsere Werte bestimmen – meist unbewusst – unser Handeln, unsere Haltung; ein Leben lang. Wenn wir gegen sie leben, fühlen wir uns unwohl in unserer Haut, geraten aus der Balance. Handeln wir nach unseren Werten, fühlen wir Zufriedenheit, Ausgeglichenheit, ja Glück. Macht es da nicht Sinn, sich seiner Werte bewusst zu werden? Und wie es Sinn macht – das Dumme daran ist nur, dass sich unsere Wertesysteme wandeln. Werte sind uns nicht angeboren, sondern sie verändern sich durch Lebenserfahrungen und in Abhängigkeit zu bestimmten Lebensphasen. Es macht also immer wieder Sinn, sich seiner Werte bewusst zu werden – auch, um am Ende darin Orientierung zu finden.

Deshalb steht bei orientierungsbedürftigen Klienten die Werte-Arbeit im Mittelpunkt. Die Forschungsergebnisse von Professor Claire W. Graves bilden dafür die Grundlage. Darauf aufbauend hat in Deutschland Rainer Krumm die 9 Levels of Value Systems (9LVS) geschaffen. Sein Modell macht die umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse Professor Graves’ für das Coaching auf einfache Art und Weise nutzbar.


9 Levels of Value Systems

Worum geht es dabei genau? Das Modell der 9LVS hilft, dass Menschen, Gruppen und Organisationen, die eigenen und die Aktionen und Reaktionen anderer besser verstehen. 9LVS und die Theorie der Wertesysteme stellen die Dynamik dar, die für die Entwicklung von Individuen, Gruppen und Organisationen verantwortlich ist. Diese Entwicklung findet in einem steten Wechsel zwischen Ich- und Wir-Bezogenheit statt; über maximal 9 Ebenen kann sie sich erstrecken. Die Wertesysteme der verschiedenen Ebenen – man nennt sie auch gerne die psychologische DNA – bringen Denkweisen, Glaubenssätze, innere Befindlichkeiten und Organisationsprinzipien zum Ausdruck. Deren Ausgeprägtheit ist über die 9LVS messbar – Veränderung wird damit sichtbar.




Entscheidungen fällen nach dem eigenen Wertesystem

Wer sein eigenes Wertesystem kennt und gewillt ist, konsequent danach zu handeln, dem fällt es leicht, Entscheidungen zu treffen. Und gerade in einer Phase von Orientierungslosigkeit gilt es, viele Dinge zur Entscheidung zu bringen. Das eigene Wertesystem kann hier bildhaft als Leitplanke aufgefasst werden, die einen auf Spur hält.

Ich selbst habe aufgrund starker Werteverletzungen vor sechs Jahren meinen damaligen Arbeitgeber verlassen. Seitdem leitet mich mein persönliches Wertesystem durch mein privates sowie berufliches Leben. Spüre ich heute Unsicherheit, befrage ich meinen Werterahmen und werde mir dabei meiner Werte bewusst. Danach fallen mir Entscheidungen leicht, ich fühle mich sicher und bin wieder in Balance.

Auch Sie suchen Neuorientierung oder haben das Gefühl, dass Ihr derzeitiges Leben nicht stimmig ist? Sie wollen mehr über die 9LVS erfahren und welche Auswirkungen die Ergebnisse auf Ihre persönliche Orientierung oder die Ihres Unternehmens haben? Sprechen Sie mich gerne an.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Sich selbst führen

Unternehmer und Führungskräfte sehen sich tagtäglich mit mannigfaltigen Aufgaben konfrontiert. Eins kommt dabei regelmäßig zu kurz: die eigenen Bedürfnisse. Das kenne ich auch aus eigener Erfahrung.

Als ich mit Ende 30 auf dem „vermeintlichen“ Höhepunkt meiner Karriere bei einer deutschen Großbank angelangt war, spendierte mein damaliger Arbeitgeber mir die Teilnahme an einem Seminar, das meine Sichtweise auf mein bisheriges Leben deutlich veränderte. Mit diesen Erkenntnissen fühlte ich mich wie ein U-Boot-Fahrer, der nach langem Tauchgang wieder an die Wasseroberfläche kommt und es in vollen Zügen genießt, frische Luft einzuatmen und über sich endlich wieder blauen Himmel und Sonnenschein zu sehen.

Der Titel des Seminars war „Sich selbst führen“. Der eingeladene Führungskräftekreis lernte dabei u.a. das Vitaldreieck (Sie sehen ein Bild davon in diesem Blog) kennen, ein gleichseitiges Dreieck, dessen Seiten mit den Überschriften Beruf, Familie und Ich – also die eignen Interessen und Bedürfnisse – versehen waren. Das Dreieck vor Augen wurde mir bewusst, dass ich mich jahrelang vor allem um meinen Beruf, dann um die Familie und vielleicht nur zu 5% um mich selbst gekümmert hatte.

Wir wurden im weiteren Verlauf des Seminars für unsere Eigeninteressen und unsere Gesundheit sensibilisiert, machten morgens gemeinsam Sport und sprachen über Ernährung. Seit diesem Seminar habe ich mich und meinen Körper auf eine kohlehydrat- sowie fettarme Ernährung umgestellt und dem Laufsport verschrieben. Außerdem habe ich meine Hobbys ausgebaut und intensiviert, um einen deutlichen Kontrapunkt zu den täglich Herausforderungen des Jobs zu setzen. So spiele ich seit dem Schlagzeug in einer Band und habe meine Leidenschaft fürs Segeln entdeckt. Gerade letzteres verkörpert meine mir immer bewusster werdenden Werte: Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstbestimmtheit.


Wer sich an seinen Werten orientiert, hat ein erfüllteres und glücklicheres Leben. Wollen auch Sie endlich auftauchen? Kontaktieren Sie mich und erfahren Sie mehr zum Thema ‚Werte‘ im nächsten Blog.



Donnerstag, 1. Juni 2017

Es lebt sich besser mit leichtem Gepäck

Waren Sie schon mal wandern? So richtig, mit großem Rucksack auf dem Rücken? Wer sich zum ersten Mal auf macht, begeht immer denselben Fehler: zu viel Gepäck! Und auf dem Weg kommt noch mehr dazu. Der Rucksack wird immer schwerer, belastet einen den ganzen Weg über, zieht nach hinten und schränkt Aufmerksamkeit und Genuss spürbar ein. Die logische Konsequenz daraus wäre, sich von allem „Unnötigen“ zu befreien. Die Qual der Entscheidung verhindert das meistens.

Nicht nur für eine Wanderung gilt diese Erkenntnis: Auch in unserem Leben tragen wir oft einen Rucksack mit uns herum. Ende 2015 widmete die Band Silbermond diesem Umstand den Song „Leichtes Gepäck“ (s. auch letzter Absatz). Schon als ich das Lied das erste Mal hörte, sprachen mich Titel und Inhalt direkt an. Seitdem nutze ich diese Metapher immer wieder beim Selbst-Coaching als auch in der Arbeit mit meinen Kunden. Was ist gerade im Rucksack drin? Was belastet mich davon? Was blockiert mich, raubt mir Energie?

Jedem von uns tut es gut, seinen Rucksack zu entrümpeln. In den Beratungen und Coachings meiner Kunden – Unternehmer und Führungskräfte – höre ich immer wieder: 'Ja, da bremst mich etwas aus, zieht mich runter und raubt mir Energie; aber ich kann nicht identifizieren, was es eigentlich genau ist.' Mit dem Handwerkszeug eines Coaches fällt es leicht, den Inhalt des Rucksackes sichtbar zu machen, um im zweiten Schritt daran zu arbeiten. Am Anfang sind es meist allein berufliche Themen, doch fast immer gibt es ein Thema hinter dem Thema. Und das kann dann auch mal aus dem privaten Bereich kommen.

Ziel dieser Gespräche ist, wieder in Balance zu kommen. Häufig erinnern sich meine Kunden an ihre Anfangszeit als Unternehmer und Führungskraft. Bis in die Haarspitzen motiviert, Tag und Nacht für eine Sache brennend, mit großer Freude daran und nur in eine Richtung: Vorwärts! Das sieht 5 - 10 Jahre später vielfach ganz anders aus, insbesondere bei schnell wachsenden Unternehmen. Neue Mitarbeiter sind dazugekommen, die Hierarchie wurde nicht angepasst und der Glaubenssatz „Ich schaff' das schon alleine“ dominiert noch immer das Tagesgeschäft, obwohl die Überforderung für Außenstehende längst sichtbar ist.

Ein belastendes Thema folgt auf das nächste, der Rucksack wird immer voller und wir kommen nicht mehr weg vom Fleck. Genau dann ist es Gold wert, wenn ein externer Gesprächspartner uns reflektiert, hinterfragt und auf Augenhöhe zur Verfügung steht, um die Probleme zu identifizieren sowie gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

In mir finden Sie so einen Begleiter. Lassen Sie uns zusammen in Ihren Rucksack schauen, damit Sie Ihren Weg wieder beschwingter und motivierter gehen können.

Schauen Sie sich hier gern das Video zum Song 'Leichtes Gepäck' von Silbermond an.

Ich freue mich, ihn am 15. Juli im Hockeypark Mönchengladbach live hören zu können. Vielleicht sehen wir uns!



Donnerstag, 11. Mai 2017

Chef-Sein: Wie Sie den generalistischen Anforderungen gerecht werden können

Immer wieder erlebe ich in meinen Coachings, dass Unternehmer das Gefühl haben, den generalistischen Anforderungen an ihre Führungsrolle nicht gerecht werden zu können. Sie fühlen sich überfordert, merken mitunter, dass sie bestimmte Kompetenzen nicht gut ausgebildet und dadurch Schwierigkeiten mit ihren Mitarbeitern haben.

Die diversen Rollen einer Führungskraft verlangen vielschichtige Fähigkeiten. Das ist ganz normal und es gibt keine Führungskraft, die wirklich allen Anforderungen parallel gerecht werden kann. Wer den Anspruch hat, alles ständig gleichzeitig und perfekt machen zu müssen, erzeugt sich selbst einen auf die Dauer nicht ertragbaren Druck. Wir haben Stärken und Schwächen! Das Gute daran: Das, was uns nicht so leicht von der Hand geht, können wir uns erarbeiten, delegieren oder mit externer Hilfe schultern.

Die eierlegende Wollmilchsau ist ein Mythos. Jeder Unternehmer ist durch seine Entwicklung geprägt. Der eine kommt aus dem Vertrieb, der andere ist als Tüftler gestartet und noch ein anderer ist mehr Stratege oder Visionär. Doch wie deckt man die nicht so gut ausgebildeten Kompetenzen ab? Trainings, vor allem aber Business-Coachings und Führungszirkel haben da schon Wunder bewirkt. Denn hier trifft man auf Gleichgesinnte und kann in einem geschützten Rahmen über seine Themen sprechen, über all das, was einen in der täglichen Praxis wirklich bewegt. Hier können gemeinsam Lösungen erarbeitet werden und am Ende profitieren alle davon.

Diese Erkenntnisse haben mich 2015 dazu motiviert, mit drei Gleichgesinnten KollegenInnen den Führungszirkel Niederrhein zu gründen. Auf Basis all unserer Erfahrungen haben wir ein innovatives, nachhaltiges Programm entwickelt, das fit macht, den gestiegenen Anforderungen an Führung gerecht zu werden. Unser 'Kompetenz-Programm Führung' offeriert eine Fülle von Werkzeugen und Methoden, die Sie schon am nächsten Tag zur Erleichterung Ihrer Führungsarbeit einsetzen können. Und Ihre ganz persönlichen Themen können Sie mit einem Coach Ihrer Wahl in zwei Sitzungen zwischen den 4 Kompetenzmodulen erörtern.

Kontaktieren Sie mich gerne, falls Sie Fragen oder Interesse haben. Der nächste Durchgang startet übrigens Ende September.